Willkommen ...

drei schöne Bässe Bild

bass
Adjektiv bass, Komparativ: bes·ser, Superlativ: am bes·ten
Aussprache: Positiv: [ˈbas], Komparativ: [ˈbɛsɐ], Superlativ: [am ˈbəstŋ̍]
Bedeutungen:[1] gut [2] schön
Herkunft: Ursprünglicher Positiv für "besser" und "am besten", wurde durch gut ersetzt.
Synonyme:[1] gut
Beispiele: [1] Charakteristische Wortkombinationen: [1] "bass erstaunt" (dies ist heute praktisch die einzige Verwendung)

Kontrabass
Substantiv, m
[1] ein Kontrabass
Alte Rechtschreibung: Kontrabaß
Worttrennung: Kon·t·ra·bass, Plural: Kon·t·ra·bäs·se
Aussprache: Singular: [ˈkɔntʀaˌbas], Plural: [ˈkɔntʀaˌbɛsə]
Bedeutungen: [1] Musik: größtes und tiefstes der heute im Orchester verwendeten Streichinstrumente
Herkunft: von gleichbedeutend italienisch: contrabasso im 17. Jahrhundert entlehnt; aus dem lateinischen Präfix contra-, hier in der Bedeutung: tief, und italienisch: basso = niedrig [1]
Synonyme: [1] fachsprachlich: Violone, Bassgeige, umgangssprachlich: Brummbass
Beispiele: [1] "Zwar ist der Kontrabass ein Orchester-Instrument und dient dort den Streichern als Fundament. Dennoch ist auf ihm Virtuosität entwickelt worden. Sogar Doppelgriffe und Flageolett sind möglich."[2]
Charakteristische Wortkombinationen: [1] Kontrabass spielen

Basstölpel
Substantiv, m
[1] ein Basstölpel
Alte Rechtschreibung: Baßtölpel
Worttrennung: Bass·töl·pel, Plural: Bass·töl·pel
Aussprache: Singular: [ˈbasˌtœlpl̩], Plural: [ˈbasˌtœlpl̩]
Bedeutungen: [1] Ornithologie: ein im Norden vorkommender, weißer Seevogel, der an Steilküsten brütet und im Sturzflug nach Fischen taucht
Synonyme: [1] veraltet: Bassangans, wissenschaftlich: Morus bassanus
Beispiele: [1] "Der Basstölpel hat eine wunderschöne blaue Iris."